Springe zum Inhalt

Arthrose beim Pferd – welches Futter hilft?

Ein Überblick über die drei Grundpfeiler der Fütterung bei Arthrose. Was zu beachten ist und wo man Zusätze günstig kaufen kann.

Tierarzt und Physiotherapeut sind sich einig: Das Pferd hat Arthrose. Auch wenn es keine Aussicht auf völlige Heilung gibt, kann man doch einiges unternehmen, um das weitere Fortschreiten für eine lange Zeit zu verzögern. Dabei spielt die Fütterung eine wesentliche Rolle.

Die Fütterung bei Arthrose besteht aus drei Grundpfeilern.

  1. den Knorpelabbau stoppen um die Funktion der Gelenke zu erhalten
  2. Entzündungen hemmen, die den Knorpel schädigen
  3. die Schmierung der Gelenke verbessern

Knorpelabbau stoppen - Gelenk erhalten

Am wichtigsten ist es, eine weitere Schädigung des Knorpels zu verhindern und das Gelenk funktionsfähig zu erhalten. Da Knorpel nicht direkt durchblutet, sondern nur aus dem Umgebungsgewebe mit Nährstoffen versorgt wird, heilt er sehr langsam. Jede Therapie mit Zusatzfutter muss deshalb langfristig angelegt sein und zeigt erste Ergebnisse nach frühestens drei bis sechs Monaten.

Für die Knorpelreparatur sind drei Stoffe in engem Zusammenspiel verantwortlich: MSM, Glucosamin und Chondroitin.

MSM

Die Pulver sind leicht zu dosieren: MSM, Glucosamin und Chondroitin

Über das Wort „MSM“ stolpert man schnell wenn man sich mit dem Thema Arthrose beschäftigt, doch was genau bewirkt es im Körper des Pferdes? Zunächst einmal sei erwähnt das „MSM“ die Abkürzung von Methylsulfonylmethan ist. Dies ist ein körpereigener Schwefel der an unzähligen Prozessen im Körper beteiligt ist. In geringen Mengen ist Schwefel in Weidegras enthalten. Zusammen mit Mangan trägt Schwefel zur Bildung von Glucosaminoglykanen und Chondroitinsulfaten bei, die für die Reparatur des Knorpels existenziell sind.

MSM verbessert auch die Durchlässigkeit der Zellmembranen. Dadurch verbessert sich die Nährstoffaufnahme (Mineralstoffe, Vitamine, Spurenelemente) in den Zellen. Über die Dosierung von MSM streiten sich die Gelehrten. Die Angaben reichen von 4g/Tag je Großpferd über 2g/100kg/Tag bis hin zu 40g je Großpferd/Tag. Mein eigenes Pferd kommt mit der Durchschnittsdosierung von 2-4g/100kg Körpergewicht gut klar.

Ganz wichtig ist es, das MSM langsam anzufüttern. Die häufigsten Nebenwirkungen am Anfang sind Blähungen und Durchfall. Mein Pferd bekommt zum Beispiel Kotwasser, wenn ich die Dosierung zu schnell erhöhe. In akuten Phasen kann man die normale Dosis verdoppeln oder sogar verdreifachen.

Die günstigste Bezugsquelle für MSM ist Ebay mit 9,50€ pro kg inklusive Versand, alternativ 10,30€/kg plus 5,90€ Versandkosten bei Makana.

Glucosamin

Glucosamin kommt in natürlicher Form im Bindegewebe, im Knorpel und in der Gelenkflüssigkeit des Pferdes und auch des Menschen vor. Glucosamin ist elementar für die Produktion körpereigner Glukosaminglykane, die für die Reparatur der Knorpelsubstanz verantwortlich sind und das Gleichgewicht zwischen Knorpelaufbau und Knorpelabbau regulieren. Glucosamin wirkt außerdem entzündungshemmend, vermindert die weitere Schädigung des Knorpels, hemmt knorpelabbauende Enzyme und sorgt dafür, dass die Gelenkschmiere (Synovia) zähflüssig bleibt und somit das Gelenk geschützt wird.

Glucosamin kann man als Sulfat oder als Hydrochlorid (HCl) zufüttern. Der Unterschied liegt in der Aufnahmefähigkeit. Bei Glucosamin HCl liegt die Aufnahme bei 85% gegenüber dem Sulfat mit 50 %. Früher galt das teurere Sulfat als die bessere Variante, was in neueren Studien allerdings wiederlegt wird.

Sulfat hat gegenüber HCl zwar den Vorteil, dass es den wichtigen Schwefel enthält. Da mit MSM und Chondroitin aber bereits zwei andere Schwefelquellen vorhanden sind, kann man ohne schlechtes Gewissen auf das günstigere HCl zurückgreifen. Glucosamin wird mit 2g/100kg Körpergewicht pro Tag dosiert. In akuten Phasen kann man die Dosierung auch verdoppeln.

Das günstigste Glucosamin HCl ist bei Ebay zum Preis von knapp 28€ pro kg einschließlich Versand erhältlich. Alternativ bei Amazon, ebenfalls für knapp 28€ ohne Versandkosten, wenn man für mehr als 29€ einkauft.

Chondroitin

Wie bereits erwähnt, wird Chondroitinsulfat zusammen mit Glucosamin als Nährstoff für den Knorpelaufbau benötigt. Eine Dosierung von 1-2g pro Tag ist für ein Großpferd ausreichend, vor allem wenn es zusammen mit MSM verabreicht wird.

Günstigstes Präparat ist das von Buxtrade über Ebay mit 70€ für 500g. Der Preis relativiert sich, da diese Menge bei einer Dosierung von 2g pro Tag für 9 Monate reicht.

Abschließend sei noch gesagt, dass diese drei elementaren Komponenten für einen Wiederaufbau des Knorpels nur bei ausreichender Bewegung ihre volle Wirkung erzielen können. Sie werden über die Gelenkflüssigkeit zum betreffenden Knorpel hin transportiert und durch die Bewegung des Gelenks sozusagen in den Knorpel „einmassiert“. Deshalb ist die kontinuierliche Bewegung neben einer ausgewogenen Fütterung genauso wichtig.

Entzündungen hemmen

Da das Fortschreiten der Arthrose immer mit einem Entzündungsprozess einhergeht bei dem Teile des Knorpels verloren gehen, sollten weitere Entzündungen möglichst verhindert werden.

Leinöl

Leinöl, günstig im 5 Liter-Kanister

Täglich ein Schuss kaltgepresstes Öl trägt nicht nur zu einem guten Allgemeinbefinden des Pferdes bei, sondern wirkt durch die im Öl enthaltenen Omega3 Fettsäuren entzündungshemmend und sorgt für ein glänzendes Fellkleid und gesunde Hufe. Für ein gesundes Pferd reichen 50ml am Tag aus. Arthrose-Patienten dürfen gerne etwas mehr bekommen. Nach heutigen Erkenntnissen können Pferde, obwohl sie keine Gallenblase besitzen, bis zu 150ml Öl pro Mahlzeit verdauen.

Beim Leinöl gibt es Qualitätsunterschiede. Ein sehr gutes, aber dennoch preisgünstiges beziehe ich bei Amazon oder Ebay über Scheidler/Horse Direkt. Hier kosten 3 x 5 Liter unter 45€ inklusive Versand.

Grünlippmuschel

Die neuseeländische Grünlippmuschel hat eine entzündungshemmende Wirkung sowie einen hohen natürlichen Gehalt an Glykosaminoglykanen. Zum Leidwesen des Besitzers riecht das angebotene Pulver (aber auch die Pellets) recht stark nach Fisch, was viele Pferde abscheulich finden. Das Gute aber ist, dass man nur 5g täglich für ein Großpferd benötigt. Bei meinem Pferd hat es gut funktioniert mit 1g täglich anzufangen und die Menge alle drei Tage um 1g zu steigern.

Wessen Pferd sich gar nicht daran gewöhnen mag, kann auch einfach auf pures, geschmacksneutrales Glucosamin zurückgreifen.

Eine günstige Alternative zu den teuren Markenprodukten von Makana oder Masterhorse, ist das Präparat für Hunde und Katzen, welches ich bei Ebay gefunden habe. Dieses kostet rund 10€ pro 100g je nach Bestellmenge.

Hagebutten

Die Hagebutte ist ein hervorragender Vitaminspender. Sie enthält die Vitamine A, B, C, E und K. Eine weitere Besonderheit der Hagebutte ist ihr hoher Anteil an Galaktolipiden die überwiegend in der Schale enthalten ist. Diese Komplexverbindungen helfen Schmerzen zu lindern und entzündliche Vorgänge abzumildern. Eine Handvoll (10-20g) am Tag ist ausreichend.

Ganze Früchte sind am günstigsten von Scheidler/Horse Direkt über Ebay zu bekommen.

Weidenrinde

Wie auch viele andere Pflanzen kann auch die Weidenrinde mit entzündungshemmenden und schmerzlindernden Eigenschaften punkten. In ihr enthalten ist die Acetylsalicylsäure, die wir Menschen durch Aspirin kennen. Die Dosierung schwankt je nach Anbieter zwischen 20-50g täglich. Eines der günstigsten Produkte ist die Weidenrinde von Lexa, allerdings über Amazon zu bestellen. Bei Amazon mit Versandkosten 15,90€, bei Lexa selbst 16,50€ mit Versandkosten für 1kg.

Gelenke schmieren

Hyaluronsäure

Hyaluronsäure-Pulver ergibt mit Wasser ein zähflüssiges Gel

Hyaluronsäure sorgt in der Gelenksgflüssigkeit für die gelartige und gleitendene Konsistenz. Neben der bekannten Injektion von Hyaluronsäure in das betroffene Gelenk ist in mehreren Studien nachgewiesen worden, dass auch eine orale Gabe (= über das Futter) das Blut und schließlich die Gelenke erreicht. Die Dosierung liegt bei 100-150mg pro Tag. Am günstigsten ist, das Pulver selbst in Wasser anzurühren.

Hierzu mischt man 1g Hyaluronsäurepulver mit 100 ml Wasser und gibt von der entstandenen Gelmischung täglich 10 ml, abgemessen z.B. mit einer Spritze, über das Futter. Bei Preis beträgt bei Ebay 15€ für 10g reines Pulver.

Kollagen-Hydrolysat

Es gibt mehrere Typen von Kollagen-Hydrolysat. Am bedeutsamsten für unsere Arthrose-Patienten ist dabei der Typ 2. Die tägliche Dosierung beträgt 10-20g für ein Großpferd.
Leider ist nicht auf allen Produkten gekennzeichnet, welche Typen enthalten sind. Bei Amazon gibt es ein Präparat welches alle drei Typen enthält und mit knapp 30€ pro Kilo dazu noch günstig ist.

Auch auf eine ausreichende Mineralisierung des Grundfutters sollte geachtet werden

Neben ausreichend Heu bzw. Gras sollte das Pferd außerdem mit allen Spurenelementen, die für den Knochenstoffwechsel wichtig sind, versorgt werden. Dies sind Selen, Mangan, Eisen, Zink und Kupfer, sowie die Vitamine C, D, E und K.

Fazit

Hat man kein all zu mäkeliges Pferd, ist das selber Mischen meist die günstigste Variante. Dazu kann man individuell anpassen, von welcher Komponente in akuten Schüben mehr gegeben wird.

Möchte man dies aus verschiedenen Gründen nicht tun, so sollte man sich die Zeit nehmen und sich mit den verschiedenen Produkten auf dem Markt intensiv auseinander setzen und das Produkt wählen, was von den Inhaltsstoffen möglichst optimal zusammen gesetzt ist.

Für alle die nun auch selber mischen möchten, hier noch mal eine Produktübersicht:

 

Produkt Preis Menge Tagesdosis* Preis pro Tag ausreichend für
Knochenstoffwechsel
MSM 9,50€ 1kg 20g 0,20€ 1,5 Monate
Glucosamin 27,00€ 1kg 10g 0,30€ 3 Monate
Chondroitin 70,00€ 500g 2g 0,30€ 9 Monate
Entzündungen hemmen
Leinöl 45,00€ 15l 100ml 0,30€ 5 Monate
Grünlippmuschel 10,00€ 100g 5g 0,50€ 3 Wochen
Hagebutten 20,00€ 3kg 20g 0,15€ 6 Monate
Weidenrinde 16,00€ 1kg 30g 0,50€ 1 Monat
Gelenkschmierung
Hyaluronsäure 15,00€ 10g 100mg 0,15€ 3 Monate
Kollagen-Hydrolysat 30,00€ 1kg 20g 0,60€ 1,5 Monate

*Standdarddosierung für ein 600kg Pferd

Beispielrechnung:
Gibt man die wichtigsten Zusätze MSM, Glucosamin, Chondroitin, Leinöl und Hyaluronsäure ergibt dies einen Tagespreis von 1,25€.

Quellen

32 Gedanken zu „Arthrose beim Pferd – welches Futter hilft?

  1. AvatarKristin Berg

    https://www.makana.de/wellness-und-sport/pulver/286/kollagen-hydrolysat-collagen-1000g?gclid=EAIaIQobChMI6p-7tsqY3wIVj-F3Ch1NmAI0EAQYASABEgLcffD_BwE

    Kollagen-Hydrolysat Typ II-

    Reines Typ II und ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis.

    https://www.fuetternundfit.de/Pferde/Gelenke/Collagile-Horse-2500g.html

    Das ist die teurere Variante dazu.

    Danke für diese Seite. Habe leider auch einen Arthrosebefund bei meinem Pferd und mir hier gute Hinweise holen können.

    Antworten
  2. AvatarKai von Allwörden

    Hallo zusammen, vielen Dank für die Informationen. Das ist eine sehr interessante Zusammenfassung.
    Mischt ihr alle Zutaten zusammen oder habt ihr euch spezielle Mischungen zusammengestellt?

    Viele Grüße

    Kai von Allwörden

    Antworten
    1. LisaLisa

      Hallo Kai, vielen Dank für dein Feedback. Ich mische die Komponenten die ich gerade brauche, also zB die Basis Msm/Gluco/Chondro, einfach einzeln mit unter das Futter. Muss man dann ausprobieren mit welchem Futter das Pferd es dann auch alles mit frisst. Mit Leinöl geht es meistens ganz gut, da das Pulver dann am Futter kleben bleibt.

      Viele Grüße,
      Lisa

      Antworten
    2. AvatarYvonne

      Hallo Lisa,
      in einer deiner Antworten habe ich gelesen das du diese Mischung nur kurativ anwendest hast du hierzu auch evtl Monate , wahrscheinlich zu den Monaten wo das Pferd schlechter läuft- sprich in den kalten Monaten, ich wollte meine beiden jetzt erst einmal entgiften ( da der eine seit April Medikamente bekommen hat wg einer Zahn OP ) und wollte dann die Stute mit dem Spat / Arthrose Befund anfangen zu behandeln mit der Zusammensetzung -ich hatte es schon einmal gemacht 2018 und hatte danach keine Probleme und 2019 habe ich mich auf ein Fertig Präparat eingelassen was nichts half- sie hatte dann auch noch einmal eine Behandlung in der Klinik und zuhause - deshalb dieses Jahr erneut deine Zusammensetzung 🙂
      jedoch werde ich die Hyaloronsäure durch diese ersetzen da ich neulich einen Bericht aus einer Studie gelesen habe und ich dieses nun testen werde

      https://www.dragonspice.de/naturkosmetikRohstoffe/Wirkstoffe/Hyaluronsaeure-hochmolekular.html?listtype=search&searchparam=hya

      Antworten
      1. Lisa FLisa F

        Hallo Yvonne,
        die Zusätze sollten am besten durchgehend gefüttert werden. Ihr volle Wirkung erzielen sie oft erst nach ungefähr drei Monaten. Wenn dein Pferd gerade Probleme hat, würde ich zeitnah anfangen zu unterstützen. Entgiften schafft der Körper in der Regel alleine, sofern Leber und Niere normal funktionieren.
        VG, Lisa

  3. AvatarBirgit Krämer

    Hallo, warum wurde das Kollagenhydrolysat (von Amazon 30 €) gestrichen ? Habe das nämlich im Futterprogramm.

    LG Birgit

    Antworten
    1. AvatarAnonymous

      Hallo Birgit,

      das war nur ein Darstellungsfehler der jetzt behoben ist. Der Link sollte wieder ganz normal funktionieren. Danke für den Hinweis.

      LG Lisa

      Antworten
  4. AvatarBettina Brunssen

    Hallo ich komme irgendwie mit der Dosierung der Hyaluronsäurepulver nicht zurecht .In der Tabelle steht 100mg pro Tag! An der linken Seite steht 1g auf 100ml Wasser und täglich 10ml pro Tag füttern .Das passt doch nicht oder habe ich da einen Denkfehler?
    LG Bettina Brunssen

    Antworten
    1. Lisa FLisa F

      Hallo Bettina,

      hier ist meine Rechnung zu der Dosierung.
      1g sind 1000mg. Wenn ich 1g = 1000mg in 100ml löse und das durch 10 teile, habe ich 100mg in 10ml.

      Viele Grüße,
      Lisa

      Antworten
  5. AvatarMoni K.

    Hallo!
    Vielen Dank für die tolle Zusammenstellung. Das hat mir sehr geholfen. Eine Frage habe ich noch: was ist mit Teufelskralle und Ingwer? Gibt es einen Grund, warum du das nicht fütterst?
    Liebe Grüße, Moni

    Antworten
    1. Lisa FLisa F

      Hallo Moni,
      freut mich das ich dir helfen konnte!
      Teufelskralle, Ingwer und Co. habe ich nicht aufgeführt, damit es nicht zu unübersichtlich ist. Eventuell verfasse ich noch mal einen weiteren Artikel zu dem Thema.
      Wichtig zu beachten ist bei diesen beiden Zusätzen z.B. das sie nur kurweise über 4-6 Wochen gefüttert werden sollten, da sie bei manchen Pferden auf Dauer zu Magenproblemen führen können.
      Viele Grüße, Lisa

      Antworten
  6. AvatarMoni K.

    Hallo Lisa,
    eine Frage habe ich noch. Auf den Hyaluronsäure-Pulver steht ausdrücklich, dass sie nur zur äußeren Anwendung gedacht ist und nicht eingenommen werden darf. Ist das trotzdem unbedenklich fürs Pferd? Ich habe erst niedermolekulare gegeben und jetzt hochmolekulare, das soll ja unterschiedliche Effekte haben. Hoffentlich hilft es.
    Liebe Grüße, Moni

    Antworten
    1. Lisa FLisa F

      Hallo Moni,
      bisher haben Pferde und Menschen keine Nebenwirkungen gehabt. Im Gegenteil: beim Menschen sorgt es sogar für weniger Falten im Gesicht, trotz innerer Anwendung 😉
      LG Lisa

      Antworten
  7. AvatarKvA

    Hallo zusammen,

    ich möchte mal eine kurze Rückmeldung geben. Anhand der Übersicht von Lisa habe ich mir "Kochrezept" zusammengestellt, nachdem ich die Zutaten mische.
    Bisher hat mein Pferd kein Problem mit der Verträglichkeit. Ich füttere es täglich zusammen mit Müsli und Malzbier (meine Stute ist da etwas mäkelig).
    Das wichtigste aber ist, dass sich die Beweglichkeit doch merklich verbessert hat.

    VG Kai

    Antworten
  8. AvatarDF

    Hallo!
    Ich hätte noch eine Frage zu der Auflistung.
    Mein einer Kaltblüter leidet momentan unter einer Hufgelenksentzündung.
    Eigentlich möchte ich bei ihm keine zweite Gelenksinjektion machen.
    Hat jemand damit Erfahrung und wie sinnvoll ist es auch ihm Msm und Co zu füttern.
    Ich habe jetzt schon mehrmals gelesen, dass das zumindest verhindern kann, dass erneut eine Hufgelenksentzündung auftritt.
    Welchen Entzündungshemmer würdet ihr hier empfehlen?

    Antworten
    1. Lisa FLisa F

      Hallo Diana,
      da MSM & Co. entzündungshemmend sind, ist es auf jeden Fall einen Versuch wert.
      Leinöl würde ich auch dazu geben, da entzündungshemmend.
      Viel Erfolg!
      VG, Lisa

      Antworten
  9. AvatarMartina Schiefferer

    Hi... Super.... Danke fuer die Aufstellung
    Mein 23 Jaehriger Halbaraber (Spat Kniegelenk HH) 500 kg bekommt
    MSM 15 g, morgens
    Glukosamin 10g, m
    Chondroitin 2g, m
    Hagebutten 25g m
    Bierhefe 30g abends
    Leinöl 20ml, Reiskeimoel 20ml,Sonnenblumenoel 40ml
    EMH Stoffwechsel 15 ml a
    Kanne Fermentgetreide flüssig 100ml m und
    Ewailia Bewegungssaft mit Teufelskralle m/a
    Kurmaessig 8 Wochen
    Dann wieder Zeel Tabletten 7 Tabletten m/ a

    ... Hatte Equimotion von Nutri Labs... Hatte aber nur was gebracht bei 1 Beutel morgens und abends... Da da auch Hyaluronsäure drin ist...
    Habe ich diese nun bei Ebay bestellt...

    Inwer verträgt er nicht...

    Frage an Lisa...Sind die Mengen so okay, oder zu viel des Guten... Danke schön... Lg. Martina

    Antworten
    1. Lisa FLisa F

      Hallo Martina,
      ich persönlich finde das ganz schön viel was du da auf einmal fütterst.
      MSM und Glukosamin immer im Verhältnis 2:1 füttern, also würde ich MSM auf 20g steigern oder Glukosamin reduzieren. Chondroitin und Hagebutten sind ok. Ich denke den Bewegungssaft könntest du dann weg lassen, da du ja schon die Einzelkomponenten hast. Hyaluronsäure dazu ist super. Bierhefe bzw. Fermentgetreide füttere ich nur im Fellwechsel und auch nur kurweise. Oder falls das Pferd Darmprobleme hat. Würde dann auch nur eins von beiden geben. Stoffwechselkur auch nur kurweise und wenn wirklich Bedarf besteht. Von den Ölen würde ich Reiskeimöl und Sonnenblumenöl weg lassen und dafür mehr Leinöl geben, zb. 100ml. Von Zeel halte ich nichts, da homöopathisch und dadurch keine wissenschaftlich belegte Wirkung. Achte auf eine ausgewogene Mineralisierung, dann ist es in der Regel nicht nötig zu entgiften oder den Stoffwechsel anzukurbeln.
      Alles Gute für dein Pferd!
      VG, Lisa

      Antworten
      1. AvatarMartina Schiefferer

        Hallo Lisa,
        super vielen lieben Dank fuer Deinen Support und für Deine Mühe, die Du Dir gemacht hast. Auch für den Tipp mit der Hyaluronsäure. Find ich sehr preisgünstig. Habe es schon gestern erhalten und ihm schon mal heut morgen gefüttert. Habe mal in die Handel Arthrosemittel Kombinationen geschaut und da liegt man preislich besser, wenn man seine Komponenten einzeln bezieht.
        Mit Zeel hatte ich bei Samurai auch schon gute Ergebnisse erzielt, da man die Teufelskralle, die in den Bewegungskräutern drin ist, ja auch nicht dauernd füttern soll...ca. 8 Wochen...versuche das dann mal mit einer erhöhte MSM Gabe. Also nochmal vielen vielen Dank für Deine Mühe. Habe mich sehr darüber gefreut.
        Alles Liebe,
        Martina

  10. AvatarMargit

    Hallo Lisa,
    vielen Dank für deinen sehr informativen Artikel über Arthrose. Endlich mal jemand der das ganze Wirrwar mit den Zusatzmitteln zur Fütterung mal auf den Punkt bringt und genau erklärt.
    Meine 27-jährige Stute hat Arthrose im Karpalgelenk.
    Sie bekommt jetzt MSM, Gluco und Chondro das ich aus den einzelnen Komponenten selber mische. Außerdem Kollagen und Leinöl.
    Jetzt hätte ich noch eine Frage zur Hyaluronsäure. Im Handel gibt es ja auch Kapseln für Menschen zum Einnehmen. Könnte man den Inhalt dieser Kapseln auch fürs Pferd verwenden und z.B. übers Futter streuen? Es gibt Kapseln die enthalten 91% Hyaluronat und minimal Cellulose als Füllstoff, sonst nichts.
    Und zweite Frage: ist es egal ob man den Arthrose-Pferden niedermolekulares oder hochmolekulares Hyaluron verfüttert? Gibt es da schon Erfahrungen?
    Vielen Dank für deine Zeit und Mühe!

    VG
    Margit

    Antworten
    1. Lisa FLisa F

      Hallo Margit,
      vielen Dank für nettes Feedback!
      Bei den Kapseln würde ich auf jeden Fall genau auf die Zusammensetzung und die enthaltende Menge schauen. Im Zweifel würde ich vorher beim Hersteller und beim Tierarzt nachfragen, ob es für Pferde geeignet ist. Ich habe bei allen Pärparaten bis jetzt immer auf Kapseln verzichtet, da meist nicht genau angegeben ist was drin ist, die Dosierung nicht passt und/oder weil sie viel teurer verkauft werden als der einzelne Wirkstoff.
      Ich nehme immer die hochmolekulare Hyaluronsäure. In den Gelenkinjektionen sind allerdings beide enthalten.
      Viele Grüße,
      Lisa

      Antworten
      1. AvatarAnonymous

        Hallo Lisa,
        sorry für die späte Antwort, irgendwie war die ganze Woche der Wurm drin :(.
        Mein TA weiß es auch nicht, ob man die "Menschen-Kapseln" auch für Pferde verwenden kann. Ich werde jetzt keine Experimente wagen und besorge mir den Wirkstoff als Pulver und mische es so wie du in deinem Artikel beschrieben hast.
        Vielen Dank nochmal für deine Antwort.
        Vielen Grüße

        Margit

  11. AvatarF.

    Hallo, das vorgeschlagene Kollagen ist aus Rind. Alle anderen für Pferde sind aus Schwein.
    Kann ich das bedenlos füttern?

    Lieben Gruß

    Antworten
    1. Lisa FLisa F

      Das sollte es keinen Unterschied geben. Wahrscheinlich ist das vom Rind eher noch von besserer Qualität.

      Antworten
  12. AvatarClaudia

    Hallo Lisa,

    Danke für diesen tollen Artikel!
    Ich würde dich gerne bzgl. der Fütterung um Rat bitten.
    Mein 18jähriger Isländer hat gerade einen Sehnenschaden und beginnende Arthrose.
    Zur Zeit bekommt er Grünlippmuschelpulver (Makana) und Hagebutten als "Zusatzfutter".
    MSM (Makana) mache ich gerade eine Pause, da man das ja nur kurweise geben soll. Ist dies so richtig?
    Ich würde nun gerne Teufelskralle und Hyaluron zufüttern.
    Geht das zusammen mit den anderen Mitteln, oder wird das Zuviel des Guten?
    Gibt es eine käufliche, fertige Alternative zum Selbermischen der Hyaluronsäure?
    Kann ich es ständig geben oder auch nur kurweise?
    Danke dir und viele Grüße!
    Claudia

    Antworten
    1. Lisa FLisa F

      Hallo Claudia,

      MSM, Glucosamin bzw. Grünlipp und Chondroitin gibt man durchgehend.
      Hagebutten kann man auch durchgehend geben.
      Teufelskralle und Ingwer nur kurweise über 4-6 Wochen zB bei einem akuten Arthorseschub, da beides die Magenschleimhaut reizen kann.
      Hyaluronsäure gibt man am besten auch durchgehend. Das wahrscheinlich bekannteste Produkt in Pulverform in das "HyalOral" von VetFit. Dies hat allerdings einen stolzen Preis. Ob es noch günstigere Fertigprodukte gibt, müsste man noch mal recherchieren.
      Du kannst auf jeden Fall alle Einzelkomponenten zusammen füttern.

      Viel Erfolg und viele Grüße,

      Lisa

      Antworten
      1. AvatarClaudia

        Dankeschön für die schnelle Rückmeldung!
        Jetzt bin ich nicht mehr so unsicher bzgl. der Fütterung der Zusatzmittel.

  13. AvatarManuela

    Hallo Claudi,

    danke für diesen tollen Beitrag. Ich bin schon eine Weile auf der Suche nach dem richtigen Futter. Ich habe mir auch mal die Mühe gemacht und eine Übersicht der gängigsten Zusatzfutter zum Thema Sehen, Gelenke und Bänder zu erstellen. Oftmal ist nur die Hälfte von dem an Zusätzen/Stoffen drin, die ich gerne hätte. Oder es ist ein haufen Mist drin den das Pferd nicht benötigt. Ich habe ein Produkt gefunden welches fast alle Komponenten beinhaltet. Dies würde mich im Monat jedoch locker 200 Euro kosten. Da kommt mir dein Beitrag gerade gelegen.

    Nun ja lange Rede kurze Sinn.

    Ich habe aber auch noch ein paar Frage.

    Thema Hyaluronsäure.
    Ist für das Pferd hochmolekulare oder niedrigmolekulare besser?

    Thema Kollagen
    Ich habe ebenfalls gelesen, dass es beim Kollegen auf die Molmasse ankommt. Pferde benötigen wohl 6000g/mol. Die meisten Produkte für Menschen haben aber nur um die 3000g/mol.
    Ist denn diese Info korrekt?

    Vielen Dank schon einmal für deine Mühe.
    Liebe Grüße

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.